Feed on
Posts

The fourth TAT (Trans National Assessment Team) excursion led us to the region Montepisano (IT, Tuscany, 18th-22.7.). Raffaella Nocchi of Montepisano Travel created a varied program, to provide a comprehensive overview of the tourism opportunities in the region between Pisa and Lucca.

Korbflechten-mit-Olivenzweigen

Two thermal baths and distinctive cuisine combine this region thematically with the Vulkanland Styria. In the Uliveto Therme we were to try possible holiday activities of the target group (eg. Bones for life® exercises, basketry with olive branches, expressionistic watercolor painting) in the park. The day ended with a visit with a olive oil tasting in an oil mill and the sights of towns Buti (Theater Francesco di Bartolo), Vicopisano (medieval old town) and the Monte Serra with a magnificent view of the region.

Fokusgruppengespräch mit Klein- und Mittelbetrieben

Day two was dedicated to the Focus Group, except that two separate groups were conducted with different groups of people. In the morning, the mayor and representatives of the seven Montepisano communities with the TAT members met to exchange the monastery (now a museum)in Calci, in the afternoon followed by discussions with local tourism professionals (from the kiosk or nature guides to proprietor and tourism experts). Culinary variety tasting made in a “holidays on farm” operating lunch. In the evening before dinner we were surprised with a musical start by an Italian choir, which can also be included as a program item in seniors traveling.

thematische-Module

On the third day we visited among others the National Park San Rossore and a winery near Lucca and the observatory of Capannori. After completion of the fourth and thus last TAT mission the final reports of these missions and bookable offers for tourist season now be created. We create with our agency SPIRIT OF REGIONS end of November a multi-day program as a prelude to the Silent Advent Vulkanland Steiermark, which is being tested by a Slovenian senior group. The pilot group from Austria will enjoy exploring Izola (SLO). The two project regions Montepisano (IT) and Savonlinna (FI) will also be traveled in autumn alternately by senior groups.

Pictures from the project

Egal, ob das Johann Puch Haus, der Sandstein im Eingangsportal zum Frauenplatz, die Wiedererkennung der Struktur Rad im Lithopunkturstein von Marko Pogacnik oder das 8-gliedrige Rad im Stadtwappen. Wir nehmen das Rad des Lebens, den Schwingungsbogen der Natur im Sommer als Basis für die Landschaftswahrnehmung in unserer Kleingruppe. Rad-am-Portal-zur-Frauenkirche Herz-in-der-Frauenkirche_625x250

Nach einer theoretischen Einführung nehmen wir im Herz-Schritt die Qualitäten der Frauenkirche wahr und gehen über den Hauptplatz und die Stadtpfarrkirche zu einer Schwelle der Verbindung von alt und neu. Für unser äußeres Auge sichtbar an den wunderbaren Baumstämmen, welche im Stadium der Wandlung stehen und an den wunderbaren Baumstämmen, die in voller Entfaltung als Allee zum Durchgehen einladen. Wir halten uns rechts und verweilen kurz an der Ecke der alten Stadtmauer mit Blick zur evangelischen Kirche.

Der Begleitweg des Klingbaches führt uns zu einem Gerstenfeld – lebe den Moment – es atmet Sommer –  als geomantische Wahrnehmung. Nach jeder Wahrnehmung wird ein Stück gegangen. Wir gehen symbolisch aus einem Feld heraus und gehen unbefangen in ein neues Wahrnehmungsfeld an der Mur. In einer kleinen Mulde im Flussbett zeigt sich in der Meditation die reinigende Kraft des Wassers, ein Wurzelbad im Flussbett der Mur, was wir nicht mehr benötigen, können wir über unsere Wurzeln in die Erde abgeben, Wasser als Transportmittel zur Transformation. Den persönlichen Notizen erfolgt ein Erfahrungsaustausch und ein Danke an den jeweiligen Ort. Blick-zum-Schloss-Gornja-Radgona_625x250

Am Weg stadteinwärts pinselt die Abendesonne einen wunderbaren Anblick an den Himmel und das nahe Schloss Oberradkersburg zeigt isch. Es rufen uns die mächtigen Platanen des Stadtparks, wortlos, mit dem Gefühl des Eintritts in ein erhabenes Spiralfeld, wo Erdkraft aufsteigt, eingewoben und nach oben blickend, der leichten Drehung der Stämme folgend über die Krone hinaus in den Kosmos. Und ein paar Schritte weiter sind wir bei Flanieren + Radieren in der Innenstadt zum Tagesausklang.Stadtpark-Bad-Radkersburg(c)spiritour

 

The third TAT (Transnational Assessment Team) meeting took place in the Vulkanland region from 27 June until 01 July 2016.

Weitblick vom Rosenberg

The task of TATeams is to examine the partner destinations regarding their suitability for the target group 55+ by using the ETIS criteria. The aim of the four TAT meetings is the preparation of a comprehensive report based on SWOT analyses of the individual regions. These reports will serve as a basis for the development of an attractive tourist product for the target group 55+. The TATeam comprises eight tourism experts with background information on the development of each partner destination. On Monday members from Italy, Finland and Austria arrived at the hotel „Pfeilers“ in Feldbach by public transport (train or thermal region shuttle from the airport).

Mit den E-bikes die Region erkunden

The first day of the program was marked by activity and culinary art. After the initial program meeting the tourism experts were introduced to their e-bikes, today’s mode of transportation, and started their exploration via Castle Kornberg to Auersbach for a guided tour at Vulcano ham manufactury. Strengthened by a sip of Holler Vulkan, the tour then led to Weltmaschine in Edelsbach. The Weltmaschine left a lasting impression on all members. After a visit and light lunchtime snack at Genusshotel Riegersburg our group discovered castle Riegersburg. The culinary tour culminated in a schnaps and vinegar (Gölles) as well as chocolate (Zotter) tasting.

Weinverkostung in der Vinothek

Day two took us to the home town of our TAT member Walter Prager (Gefas): Klöch. After visiting a typical farm holiday home (Ferienhaus Zotter, Feldbach) the tour led us over the hills Gleichenbergerkogel and Rosenberg to Klöch. In Klöch Mayor Josef Doupona welcomed us for a wine tasting in the wine shop of Klöch. He explained volcanism and the health effects of basalt minerals. The Klausbach in Klöch for example is used for Kneipp treatments before or after walks along the Traminer wine hills. Our route led on via St. Anna, Kapfenstein, Fehring to Weinberg, where we visited another farm holiday home (Kürbishof Gartner) and enjoyed a pumpkin seed oil tasting. Dinner was followed by the introduction on the regional development of Vulkanland by Michael Fend and the master conversation with representatives of the local economy at Landhotel Herbst.

Kneipp Weg in Klöch On the third day, we organised the focus group in Bad Gleichenberg. Among others, representatives from the tourism board Bad Gleichenberg and Vulkanlandurlaub.at joined the discussion at Gleichenberger Hof. The discussion focused on the criteria accessibility, public transport / arrival, language, security, possible activities for guests 55+ in our region. For a report in “Styria today, broadcasting on 29 July” a crew from ORF filmed some sequences of the focus group. The descriptions of a senior on her travel behavior and expectations for a successful holiday were especially interesting and helpful. The day ended with a guided tour through Gleichenberger Hof, the thermal bath Bad Gleichenberg, a ride on the train and a visit to Buschenschank Leitgeb. The last point on the agenda was the analysis of strengths, weaknesses, opportunities and threats in the region.

Vulkanland Karte

Three very intensive and eventful days with international tourism experts have resulted into one main finding – the people and entrepreneurs of the region live the idea “Vulkanland Steiermark”. They make sustainable tourism authentic and easy to feel for all guests.

Pictures from the TAT visit

Nur ein paar Schritte vom Ausgangspunkt im Zentrum von Feldbach führten uns zum Cafe Fitz und Cafe Pfister, wo eine Tafel an der Hauswand an das einstige Ungartor erinnert. Mit einigen Sätzen zurückversetzt in die Zeit der Türkeneinfälle zieht uns die Sommerhitze in den Schatten. Mit den Füßen stehen wir hier im Fluss des Oedterbaches, ja unter der Straße fließt er durch die Ungar- und Bürgergasse. Stadtauswärts folgen wir dem Bach bis zum Berganstieg. Ein schmaler Wiesenpfad führt uns auf den Färberberg. Von hier haben wir einen wunderbaren Blick auf den Kalvarienberg und den Auersberg. Und auf gleicher Höhe erblicken wir den Gasthof Kleinmaier. An diesem Platz schließt sich die Geschichte zum Ungartor, welches von seinem einstigen Standort abgetragen wurde und als Eingangsportal des Gasthofes seit vielen Jahren einlädt, gepflegt blickt es zu uns herüber.

Wir gehen bergan dem Waldweg folgend bis „zur großen Buche“ am Wegesrand. Einstimmende Worte zur Verbindung mit Naturelementen am Bespiel Baum, wo wir über den Baumstamm und die Wurzeln Dinge in die Erde zur Transformation abgeben können und ebenso über den Stamm und die Krone die kosmische Energie in uns bringen können. Dies wiederholt sich am Weg, wässriger Graben, mit dem Gefühl vom Körper abzufließen und kraftvolle Wurzeln mit schützendem Mooswall als Überbringer von Kraft aus der Erde. Auf einer Lichtung des alten Reitinger Kirchweges eröffnet sich der Blick zu den Gleichenberger Kogeln.Unsere Augen folgen der Ausführung über die Vulkankegel und bleiben beim herrlichen Anblick des Gestenfeldes direkt vor uns hängen.

Wir berühren die Ähren und erspüren die Kraft eines Gerstenfeldes, es steht kurz vor der Ernte. Wir lauschen dem Märchen mit der Roggenfrau, deren Inhalt den Schwingungsbogen – die Jahreszeiten – den Schwingungsbogen von uns Menschen und unsere Vergänglichkeit zum Inhalt hat. Von der jungfräulichen Begegnung im Frühling, über die ausladende sommerliche Fülle und Reifezeit hin zum Wandel und dem Rückzug in die Erde, die Trinität. Hier vernehmen wir auch die ausladende Kraft – das Naturschauspiel am Himmel – ein Sommergewitter zieht auf übergießt uns förmlich mit fruchtbarem Regen. Ein DANKE an die Taxis und die schnellen Helferleins. Bei der Kapelle in Reiting finden wir trockenen Unterstand, wir senden Sommerfarben in das Gewebe der Tage, Töne der Heiterkeit in die Melodie des Lebens und guten Boden zum Spüren unserer Landschaft.

Spürbares Feldbach im Herbst: So 4. 9. von 14:00 – 17.00 Uhr, Ausgangspunkt Rathaus Feldbach

Geomantie & Landschaft, den Sommer und seine Stimmungen in Feldbach spüren. Landschaftspunkt am Weg nach Reiting.

Geomantie & Landschaft, den Sommer in Feldbach spüren. Landschaftspunkt am Weg nach Reiting.

Organisation und Begleitung von zwei Tagen Erfahrungsaustausch mit einer breiten Palette an Betriebsbranchen. Bei der Werbeagentur Conterfei wird das Gespräch mit dem Geschäftsführer Roman Schmidt zu einer geschichtsreichen Reise durch verschiedene Konsumfelder gelebten Regionalität. Feinste Form der Veredelung zeigt uns die mit Medientechnologie unterstützte Tour mit Silvia Raidl in der Schinkenmanufaktur Vulcano. Genächtigt wird im Hotel Pfeilers, wo die Linie von Andreas Stern, dem Lebensraumgestalter aus Feldbach, wahrgenommen wird. Der Geomantiegarten und die Wahrnehmung regionaler Stein – Basalt – Sandstein aus Sicht des Steinmetzmeisters Erich Trummer in Gnas wurden erfragt. Die Antwort war Balsam für unsere Ohren, es steigt das Interesse an regionalen Kostbarkeiten, STEINreich. Ein paar Häuser weiter in Poppendorf erklärt uns Katrin Haas jung und selbstbewusst die Obsthofprodukte. Und die Kreativität rund um die Reifung in Basalttrögen von Stein und Wein am KostGUT Krispel eröffnet Fragen nach Agenturbegleitungen, Kreativitätsprozessen, Jugendmotivation, Kooperationskultur. Positive Antworten dazu gibt es in der Geniesserei und in der Einrichtungswerkstätte Gross. Auch die Gäste haben einen äußerst positiven Beitrag, sie haben sich zur Begleitung in ihrer LEADER Region fachliche Kompetenz zur Sensibilisierung für Barrierefreiheit angeeignet, hier haben wir noch viel zu lernen. Und ein Markenprodukt neben dem ausgezeichneten Grünen Veltliner präsentiert uns Gerhard Eigner aus seiner Zwiebelmanufaktur. Ein Danke an ihn, so wie an Hannes, Christina und Christine vom LEADER-Management.

Steinmetz Erich Trummer

Steinmetzmeister Erich Trummer erklärt die Basaltstruktur.

Obstbau-Haas-Produktverkostung

Katrin Haas zeigt uns den Obsthof.

Erfahrungsaustausch-Tischlerei-Gross

Franz Gross berichtet von branchenübergreifender Werbung der Markenlizenznehmer Vulkanland.

Laaer-Zwiebel-Genuss-Region

Gerhard Eigner produziert seit mehreren Generationen Zwiebel in Laa an der Thaya.

 

Older Posts »