Feed on
Posts

On July 5, 2017 two COSME projects that involved regional businesses met for a lively exchange and a joint presentation in Feldbach, Styria. First on the agenda was an impulse lecture by the Chairman of the region “Steirisches Vulkanland” and mayor of the city of Feldbach Ing. Josef Ober. We were very happy about the high participation and the consecutive appreciation for both projects. Apart from a number of representatives of local SMEs, the press officer of the regional tourism association Thermenland Steiermark Mrs. Belinda Schagerl and the managing director from the tourist office in Feldbach Mr. Christian Ortauf followed the invitation.
The project EDEN55plus-NW focused on working with local SMEs in tourism during three workshops and fostering networking. The SMEs jointly developed a brochure for tourism agencies. In both projects pilot tests were conducted by senior citizens. The project DiscOver55+ used the results of these evaluations undertaken by seniors in order to compile a handbook with recommendations and guidelines for developing packages for senior tourism. During the event the result was presented to the interested audience by Andrea Grabher from our partner GEFAS.
These presentations by experts were followed by partner contributions: an ethno-program from Solcavsko, Rezi-Cake and bobbins from Idrija and Velebit cheese for a tasting at a special place-the Altstadtgasse, a historical preserved alleyway in Feldbach. At the Loambudl, a very simple bowling alley that is typical for the region, the communication among the guests culminated. SMEs from our EDEN project got together with partners and evaluators from DiscOver55+. This exchange fulfilled the most important target of the pilot test experiences. There the feedback consistently said: “Provide more opportunities for senior citizens to get in touch with the local population while on holiday.”

Link to a short movie about the pilot tester Sebastiano

Link to the Handbook from DiscOver55+

See more pictures from the projects’ presentations

Brochure about the internationl cooperation between SMEs in tourism

Press article Woche (German only)

Link to the movie about the project work in EDEN55plusNW

DI Andrea Grabher erläutert die Inhalte des Handbuches mit Empfehlungen für Seniorentourismus.

DI Andrea Grabher erläutert die Inhalte des Handbuches mit Empfehlungen für Seniorentourismus.

Olga Pregl Finanzplan, Tatjana NP Velebit, Sasa Agentur Heart of Slovenia, Andrea Meyer Leiterin Kulturreferat Stadt Feldbach, Christian Ortauf, Obmann Tourismusverband Feldbach, Belinda Schagerl, Tourismusregionalverband Thermenland, Daniela Neubauer, Projektkoordinatorin EDEN55plus Vulkanland, Michael Fend. LEADER Vulkanland, Mario Hofer, Spirit of regions, Josef Ober, Bürgermeister Stadt Feldbach, Marinka Kosar, Agencija M Maribor, Tanja Lesnik-Stuhec, wissenschaftliche Begleitung mit PROvital, Sebastiano Leitung AUSER, Francesca, Koordinatorin EDEN55plus bei der Seniorenorganisation AUSER in Triest

von li nach re: Olga Pregl, Tatjana Volosen Nationalpark North Velebit, Sasa Ciglar Agentur Heart of Slovenia, Andrea Meyer Leiterin Kulturreferat Stadt Feldbach, Christian Ortauf, Obmann Tourismusverband Feldbach, Belinda Schagerl, Tourismusregionalverband Steirisches Thermenland, Daniela Neubauer, Projektkoordinatorin EDEN55plus Vulkanland, Michael Fend LEADERmanager Steirisches Vulkanland, Mario Hofer, Spirit of regions, Josef Ober, Obmann Vulkanland und Bürgermeister Stadt Feldbach, Marinka Kosar, Agencija M Maribor, Tanja Lesnik-Stuhec, wissenschaftliche Begleitung Agentur PROvital, Sebastiano Leitung der Seniorenorganisation AUSER, Francesca Borgna, Koordinatorin EDEN55plus bei AUSER in Triest.

Fr. Beatrix Kögler erzählt die Geschichte ihrer Altstadtgasse

Fr. Beatrix Kögler erzählt die Geschichte ihrer Altstadtgasse

Time is flying! At the end of April 2016 we travelled to Italy to attend the kick-off event for the project DiscOver55. Now, 15 months later, the final event of the project took place. We want to say thank you to Alenka Ogrin for the organisation and to Allan Vella from the European Comission for his speech. In Izola at the Slovenian coast we joined our six project partners for the presentation of the projects’ results.
In warm conversations we reconnected with our visitors from the pilot-group, who visited Vulkanland in November. The guests animatedly told us about their lasting memories. For us, it was especially nice to hear that the joint singing in the morning raised such excitement that the idea was put into action also in Slovenia. At the Hotel Delfin, which is managed by our partner organisation ZDUS, joint singing is offered in the mornings since February. The director Nina Golob told us that at the first installment she was able to welcome 230(!) guests.
Andrea Grabher from the Styrian seniors organization GEFAS presented the final handbook for devising a senior tourism product in an animated presentation. In a scientifically valid way questionnaires were distributed among the pilot-testers. The results were collected, accordingly analyzed and presented in form of a handbook. The handbook is available for free download for everybody who is interested: Handbook DiscOver55: Lessons learnt and recommendations for devising a senior tourism product

In direct talks between the partner regions Lake Saimaa, Izola, Montepisano and Vulkanland the direct course was set for the continued cooperation also after the projects’ end. Our highlight of the final event was the signing of the Commercial Partnership Agreement. It ensures the continued exchange between the incoming and outgoing agencies located in the regions. We perceive the agreement as a chance for us and the region to actively promote our offer to active seniors in a better way and to meet their needs accordingly. More pictures

Heuer wurden zwei touristische Paketangebote für die Schlösserstrasse geschnürt. Sie führt zu bewährten Zielen, es sind Aushängeschilder, doch wirklich interessant sind die versteckten kleinen Dinge am Weg und hinter den Mauern. Genau diesen Dingen geben wir großen Wert und bauen eine Geschichte für Ihre E-Bike-Tour. Die sanften Schwünge der Vulkanlandschaft sind mit dem E-Bike ein Vergnügen. Begleitet von einem Radguide gibt es Stopps an besonderen Aussichtspunkten. Durchführung des Programms in deutsch, englisch und slowenisch.

E-Bike-Angebot Schlösserstraße (gerne kann die Route der Nächtigung im Schloss Kapfenstein angepasst werden) Mit den E-bikes die Region erkunden

Busangebot Schlösserstraße – Tagestour

Geotrail-Kapfenstein-Blick-Riegersburg

Die Schlösserstraße hat zum Jubiläum in die Burg Deutschlandberg geladen. 30 Jahre folgt der Verband von aktuell 16 Mitgliedern und Partnern dem Spruch nach Henry Ford: “Zusammenkunft ist der Anfang, Zusammenhalt ist ein Fortschritt, Zusammenarbeit ist der Erfolg”. Die Synergien der vernetzten Arbeit von Hrn. Mag. Andreas Bardeau, treibende Kraft als Verbandsvorsitzender, tragen viel zu diesem Bekanntheitsgrad bei.

Umfassende Informationen zu den Schlösseren und deren Veranstaltungen:  www.schloesserstrasse.com Eine Übersichtskarte gibt es hier zum Download.

Von Gossendorf bei Feldbach ausgehend führt die Route in den Süden. Durch die Klause erreichen wir Bad Gleichenberg. Danach zeigt sich die Silhoutte von Straden und die Ebene entlang leuchtet uns bei der Einfahrt nach Bad Radkersburg bereits das Schloss Oberradkersburg entgegen. Wir parken bei der evangelischen Kirche. Der Stadtkern ist heute gesperrt, es findet gerade der grenzübergreifende Dreiherzerllauf statt. Wir treffen uns zu einem Stadtgespräch mit Dorli Weberitsch in einem der bekannten Innenhöfe von Bad Radkersburg. Für diese vorbildlich revitalisierten Höfe wurde die Stadt ausgezeichnet. Wir spazieren vorbei am Puch-Haus über die Freundschaftsbrücke nach Gornja Radgona. Eine Musikkapelle empfängt uns, sie spielen eigentlich für die Läufer entlang der Route, als sie unsere Gruppe sehen, spielen sie uns ein Stück, nette Überraschung, eben eine Freundschaftsbrücke. Die Sonne zieht uns in den Schatten, in den kühlen Sektkeller. 500 ha Weingarten bewirtschaftet Radgonske Gorice. Der WOW-Effekt im Keller – eine Quelle vom Schlossberg bildet mitten im Sektkeller einen Wasserfall, das Gefühl und Bild als stände man mitten in einem Dom. Am Rückweg machen wir einen kleine Stopp bei den kleinen Läden entlang der Langgasse, es muss natürlich eingekauft werden. Mittagsrast im Lindenhof, eine besondere Nachspeise mit violett-braunen Bohnen, eine Käferbohnenschnitte bei Michaela Summer, der Käferbohnenkönigin. Die Ausstrahlung und ihre Wortwahl begeistert die Besucher, sie schließen sie in ihre Herzen und gönnen die Köstlichkeiten auch den Daheimgebliebenen, es wird ordentlich eingekauft. Jetzt müssen wir noch zu den Weingärten. In Tieschen entdecken wir Tau und den Hl. Franziskus. Und beim Kobatl, einem besonderen Schutzgeist des so genannten Biohofes erleben wir das nächste WOW. Eine excellente dokumentierte Produktverkostung, der alle zu Liebhabern von PIWI-Weinen werden läßt. Die Faszination läßt uns die Zeit vergessen, wir müssen uns beeilen, schließlich haben wir beim Kulmberghof Backhendl bestellt und morgens beim Tourstart noch unsere Pünktlichkeit angepriesen. Danke an den Kulmberghof und die Gruppe aus Innsbruck für ihr Vertrauen in unsere Dienstleistung.

Stadtgespraech-Radkersburg_1000x667

Sitz-am-Sekt_1000x667 Sektverkostung-Gornja-Radgona_1000x667 Spaziergang-nach-Gornja-Radgona_1000x667Baecksteffl_Eingang_1000x667Biohof Kobatl_Hof_1000x667Biohof Kobatl_1000x667

Dem Motto der Grazer Frühjahrsmesse 2017 entsprechend: „Willst du mit mir hingehen?“ haben sich 31 Betriebe und Dienstleister unterschiedlicher Sparten ein gemeinsames Präsentationskonzept erarbeitet. Für die Feuertaufe wurde aufgrund der räumlichen Nähe die Grazer Frühjahrsmesse auserwählt. Unter der Federführung der Fa. Schlicht Barock von Andreas Stern laden über 200m² zu einem Spaziergang auf den Spuren der Vulkane ein. Statt kleiner Einzelkojen wird Meisterkultur im vernetzten Alltag von Kulinarik, Handwerk und Lebenskraft an einem offenen Stand präsentiert. So wird das Instrument externe Präsentation gleichzeitig als Erfahrungsaustauschplattform mit Nachbarsbetrieben, woraus neue Produkte entstehen. “Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile!” (Aristoteles)

Die Markenbetriebe leben die Marke Steirisches Vulkanland, den Schwerpunkt bildet die Wertschätzung von Regionalem, der Ressource Nähe wird Bedeutung gegeben, davon wird finanzieller Nutzen erwartet. Damit wird die Nähe zum Paradies. Was liegt näher, als sich unter dem Paradieshimmel Vulkanland zu präsentieren. Die bunten Früchte auf den Paradiesbäumen sind zum Greifen nahe. Eine Hommage an die Nahversorgung, veredelt vor den Toren von Graz. Ausgezeichnet mit dem EDEN-Award für immaterielles Kulturerbe, spielen qualitätsvolle Feste und Feiern eine große Rolle. Zu den Bildern auf der Frühjahrsmesse Graz

Standbild

Vorbereitung1

Gruppenbild

Older Posts »